Über uns

Das Ensemble

Katharina Kwaschik / Gründerin der RAMPE//SÜDWEST

Vielseitige Künstlerin zwischen Schauspiel, Performance und Musik. Jahrgang 1976. Ihre künstlerisch/ musikalische Ausbildung begann sie von 1990 bis 1995 an der Landesschule Pforta in Schulpforte/Naumburg und absolvierte danach von 1995 bis 1997 eine Schauspielausbildung u.a. an der Berliner Schule für Bühnenkunst. Neben ihrer darauffolgenden Tätigkeit als Schauspielerin ( seit 1998 ) an diversen Theatern im gesamten deutschsprachigen Raum arbeitet sie seit vielen Jahren auch als Musikerin. Sie singt, spielt Akkordeon, Violine und Klavier und komponiert  Bühnenmusik. Sie arbeitet aktuell mit der Performancegruppe KIEZtogo, spielt für das Scharlatan Theater Hamburg, ist Regisseurin und Dozentin an der Leibniz -Schule in Berlin-Kreuzberg und spielt im Ensemble der Shakespeare Company Berlin.


Martin Molitor / Gründer der RAMPE//SÜDWEST

Geboren 1966 in Hagen ( Westf), lebte zunächst lange im Ruhrgebiet und arbeitete dort als Auslieferungsfahrer, Lagerarbeiter, Altenpfleger, Taxifahrer und Kunststofformgeber. Danach spielte er an zahlreichen Theatern zwischen Münster und Bonn, vorallem am Prinz Regent Theater Bochum. Im Jahr 2000 übersiedelte er nach Berlin. Dort spielte er u.a. am Ballhaus Ost, den Sophiensaelen, am Deutschen Theater, Hebbel Theater am Ufer, an der Vaganten Bühne und am bat-Studiotheater in Inszenierungen von Eike Hannemann, Jürgen Kruse, Robert Schuster, Martin Jürgens und Tina Lanik. Außerdem spielte er am Landestheater Tübingen ( LTT), am Theater Erlangen, Stadttheater Fürth, am Alten Schauspielhaus in Stuttgart, an den Wuppertaler Bühnen, am Neuen Schauspiel Erfurt, wo er auch als Regisseut tätig war. Von 2012 bis 2015 gehöre er zum Schauspielensemble des Theaters für Niedersachsen ( TfN) in Hildesheim. Er arbeitet als Sprecher für den Rundfunk, für Hörbuchproduktionen und Synchronarbeiten, sowie als Übersetzer. Zuletzt übertrug er Stücke von Martin McDonagh, Wendy Hammond, George Isherwood, Steven Berkoff und Oskar Wilde aus dem Englischen. 

 


Eike Hannemann / Regisseur

 

geboren 1976 in Hannover, aufgewachsen in Aachen. Er assistierte in der freien Szene und anschließend am Schlosstheater Moers, wo er auch erste eigene Arbeiten verwirklichte. 1999–2004 studierte er Regie an der HfS „Ernst Busch“ in Berlin. Bereits während des Studiums realisierte er eigene Inszenierungen, u. a. „4 Millionen Türen“ mit Martin Heckmanns und Thomas Melle. Die Inszenierung wurde am Deutschen Theater Berlin uraufgeführt und zum „Körber Studio Junge Regie“ eingeladen. Seit 2004 arbeitet er als freier Regisseur u. a. am Deutschen Theater Berlin, den Staatstheatern Stuttgart, Braunschweig und Nürnberg, für die Ruhrfestspiele Recklinghausen, am Theaterhaus Jena und Theatern in Aachen, Wuppertal und Erlangen. Seine Inszenierung von Bernward Vespers „Die Reise“ wurde zum Festival „Radikal Jung“ eingeladen. 2005 begann er die Live-Hörspielreihe „Kaminski on Air“. Seither hat er bundesweit zahlreiche Live-Hörspiele höchst erfolgreich inszeniert. „Winnetou“ läuft z. B. derzeit in der vierten Spielzeit am Staatstheater Nürnberg. „Spiel mir das Lied vom Tod“ gewann den Publikumspreis der Bayrischen Theatertage. 2013 inszenierte er am Ballhaus Ost „Dreizehn“, die Uraufführung eines Textes von Oliver Schmaering. An der Neukoellner Oper erarbeitete er mit Matthias Herrmann und Anita Augustin „Das Ding aus dem Sumpf“ und „Didi & Stulle – Die Oper“.

 


Udo Rau / Schauspieler & Regisseur

Inhalt folgt...


Michael Schwager / Schauspieler

Inhalt folgt...


Annegret Geist / Figurentheater & Regisseurin

Inhalt folgt...


Nils Wiegand / künstlerische Mitarbeit

Inhalt folgt...